RTC RTC unterwegs
 
++++ das Breitensportportal des RTC Mülheim e.V. +++++++++ das Breitensportportal des RTC Mülheim e.V. ++++++
 

Home

 

    

 

Archiv 2013 der Winter

 

Merry ChrismasBeschaulich vor Weihnachten:

Samstag 14. Dezember 2013 - Jahresabschluss 2013 – Der RTC feiert

Mindestens einmal im Jahr feiert der RTC. Dieses Jahr waren die Gründe bescheiden: Wetter schlecht, Großveranstaltung verregnet und defizitär. Aber wir feiern die Feste wie sie fallen und vor Weihnachten führt kein Weg vorbei.

Im Vereinsheim des TV Einigkeit 06 in Dümpten versammelten wir uns und ließen das Jahr Revue passieren, hatten  gut zu essen und ehrten die Besten des Jahres.

Manfred zog zu Beginn Bilanz und hatte die Aktivitäten des Jahres zusammengetragen. Das waren schon viele, wenn auch die Ergebnisse in der Spitze deutlich hinter den Werten der Vorjahre zurücklagen. Ein wenig beeinflusst wird das Ergebnis vom Engagement der RTC-ler im MTB-Bereich. Immerhin belegte hier die Mannschaft auf Landesebene Platz 2. Und dann zahlen wir Tribut an das Alter und so mancher ist gesundheitlich stark gehandicapt.

Zudem  wartete das Jahr 2013 mit einigen Monaten Langzeitkälte auf und schreckte unsere Punktesammler zusätzlich ab. 27 Wertungskarteninhaber wurden abgerechnet und dabei kamen 83.269 km heraus. In der Spitze wurden 174 Punkte und 4992 km erreicht.

Überrascht wurde Wolfgang Kunze, dem der RTF-Pokal überreicht werden konnte. Er erreichte mit 171 Punkten auf der Straße den Spitzenwert im Verein. Zusätzlich erreichten Rainer, Thomas und Felix bei den Jedermann-Rennen in Köln und Münster beachtliche Ergebnisse und diese Termine stehen auch im nächsten Jahr wieder im Plan. Bei den Damen war nur Brigitte M. aktiv,aber das Punktekonto war ansehnlich.

Bergischer LoeweDer dicke Wermutstropfen des Jahres war der Negativ-Rekord mit der eigenen RTF. Der strömende Regen, rund 20 Teilnehmer und ein saftiges Defizit bleiben uns mit dieser Veranstaltung in unangenehmer Erinnerung.

Offenbar zum Warmwerden zog es den RTC häufig ins Bergische (Wuppertal, Solingen, Remscheid, Velbert….) und daher kam dann auch das Highlight mit dem Gewinn des Bergischen Löwen, der jetzt ein Jahr die Pokalvitrine des Vorsitzenden zieren wird.
Mit rund 200 Bildern konnte auf der Leinwand verfolgt werden, wo wir 2013 unterwegs waren und wer daran beteiligt war. Das Buffet wurde genossen und nach der Pokalverteilung wurde der Abend noch recht lang und klang harmonisch aus.

 

 

 

ÖPNV - Nach Hattingen trotz Stollen und Xaver
7. Dezember 2013 - Herbstausflug zu Dritt

BaustelleninfoDer Plan hatte viele Feinde: In Essen füllt die Bahn Stollen mit Beton, statt welche zu backen und das Unwetter Xaver drohte mit Sturm und Schnee. Aber: um 9:45 Uhr trafen sich Roland,Thomas und Klaus am Mülheimer Bahnhof, kauften Fahrkarten für Rad und Mensch und um 10:06 setzte sich der Regionalexpress mit uns in Richtung Essen in Bewegung. Umsteigen in Essen und unerwartet Ratz-Fatz waren wir in Hattingen. Ok, aus Liebe zur Bahn setze ich hinzu: Dank qualifizierter Information des Bahnpersonals hätten wir die S3 nach Hattingen beinahe verpasst, denn sie startete nicht auf Gleis 11 (laut Personal und Fahrplan) sondern auf Gleis 10 - mit Treppab und Treppauf, aber wir hatten Glück.

 

 

WandernIn Hattingen gingen wir auf die Reise Richtung Ruhrhöhenweg, den wir erreichten. Der GPS-Track war leider recht ungenau und so suchten wir immer wieder den Anschluss und wählten auch mal alternative Wege. Hin und wieder wurde es rustikal, denn der Sturm hatte Bäume und Berge von Blättern auf und in den Weg gelegt. Hinter der Isenburg tauchten wir dann zur Ruhr ab und am Ruhrufer war zwar viel Wasser in Sicht, aber der Weg war frei. Hinter Steele wählten wir den Weg über Essener Trasse und Flughafen. Das Wetter hatte sich eher unfreundlich entwickelt, daher verkniffen wir uns Umwege. Der Apfelkuchen im Kloster Saarn war sehr lecker und rundete den Ausflug ab.

 

 

 

 

 

Zeit der Ehrungen - 24. Nov./1.Dez. 2013
In Möllen und Wuppertal wurden Preise abgeräumt

Im November und Dezember sinkt die Zahl der gefahrenen Kilometer, dafür steigt die Zahl der Veranstaltungen, die die Sieger ehrt und Schleifen, Pokale und Urkunden für ausserordentliche Leistungen unter das Radvolk bringt.

Pokale

Am 24.November 2013 traf sich die siegreiche Radsportgemeinde in Möllen und kürte die Besten des Jahres. Der RTC konnte im Bezirk in der RTF-Mannschaftswertung Platz 1 belegen (Friedel Schulten, Friedhelm Ehm, Michael Otternberg und Lothar Ebersbach) und Daniela Tückmantel war in der Wertung der weiblichen Jugend erfolgreich. M.Otternberg und F. Schulten belegten in der Herrenwertung ihrer Jahrgangsklassen (Herren 3  und Herren 4) jeweils die ersten Plätze.

Am 1. Dezember 2013 fand dann das 29. Fest der Radtourenfahrer in Wuppertal statt. Auf dem Fest werden die Besten des Jahres im Landesbezirk geehrt und die Tourenfahrer auf Straßenrad und Mountainbike geben sich einStellDichEin. Der RTC war schon erfolgreicher, aber der Rückgang der radsportlichen Aktivitäten in den NRW-Vereinen trifft nicht nur den RTC und so belegte die CTF-Mannschaft Platz 2 hinter den Kettwigern (letztes Jahr war’s

Felix mit Pokal Chef mit Löwe

umgekehrt) und Felix Tückmantel  belegte Platz 4 bei den RTF-Jugendfahrern. Mit Michael Otternberg, Friedhelm Ehm, Rainer Jendreizik und Klaus Müller waren es dieselben Mountainbiker wie im Vorjahr.

Das kleine Highlight des Tages wurde für den RTC eine kleine bronzene Katze aus dem Bergischen. Auf dem Wanderpokal „Bergischer Löwe“ durfte sich überraschend der RTC Mülheim verewigen, was unsere Vorliebe für die kleinen Anstiege nach Wuppertal, Solingen, Gevelsberg etc. wohl noch verstärken soll. Mal sehen, den hübschen kleinen Löwen könnte man ja durchaus nochmal verteidigen.


Das Fest der Radtourenfahrer bot noch einen Ausblick auf das kommende Jahr: Für den Landesverband stehen das Bundesradsporttreffen (27. Juli - 2. August 2014) in Werne an der Lippe und das Radfest NRW 2014 in Gelsenkirchen im Zentrum. Gelsenkirchen wird am 29. Juni Veranstaltungen durch alle Radsportkategorien bieten. Vom Einrad bis zum E-Bike, Marathon und CTF, Fette Reifen Rennen und Kunstradmeisterschaften also ein komplettes Programm für Aktive und interessierte Zuschauer werden geboten - 8 Vereine werden für den Erfolg arbeiten. Das Lächeln der Sieger

Samstag, 23. November 2013 – Gäste-Track
Mit Marius auf Reisen durchs Angertal

Die Samstagsgamg

Heute hatte sich Marius für die Routenführung beworben und eröffnete die Runde erstmal mit einer Reifenpanne. Dann wählten wir den Weg Richtung Kettwig, über die Höhe wieder ins Tal und dann mit kleinen Umwegen auf die Trasse Richtung Wülfrath. Wir bogen nach rechts ab und kreuzten den Golfplatz, folgten im Tal dem Bach zur Auermühle. Dann hatte Marius ein wenig Asphalt geplant, aber danach ging es im Wald rund um Ratingen immer kreuz und

 

quer auf schönen Trails.

Von Ratingen nach Hösel verlief die Route wieder Richtung Heimat und für die Kaffeepause testeten wir erneut das Mintarder Reiter-Casino. Heute gab es hinreichende Menge Käsekuchen.

55 km und knapp 600 Hm waren das Ergebnis des Tages - also Spass gehabt und Marius hat seinen Job gut gemacht.

Panne   Pannenbesichtigung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 17. November 2013 – Schrecken der Wälder
In Neon-Gelb durch den Essener Süden

Der Schrecken der WälderSonntag 10 Uhr am Treff – Friedel hatte das Straßenrad aktiviert und musste sich an den Vorsatz, doch endlich ein MTB anzuschaffen, erinnern lassen. Tapfer begab er sich (einsam und allein) auf den Weg.

Wir waren dann noch zu Dritt, Thomas, Jörg und Klaus. Jörg hatte heimlich Pfadfinderrunden gedreht und wir folgten seinen Spuren. Bei Müller Menden ging es links/rechts und dann kurbelten wir uns gemütlich zum Flughafen hinauf. Am Gartencenter wurden Pflanzen ausnahmsweise mit Gesangseinlage verkauft und es war rappelvoll. Wir zogen weiter: Wetterstation, an der Sternwarte links, ab ins Tal, rechts Richtung Ruhr und mittendrin links und den Berg rauf. Giftig, aber irgendwann ist oben und Thomas war sicherheitshalber auf halber Höhe einem dringenden Bedürfnis gefolgt.

Wir blieben auf der Höhe und seilten uns nur ganz langsam Richtung Werden ab, kreuzten die 224 und stiefelten wieder aufwärts. Den Thyssenwald bin ich noch nicht talwärts gefahren – ist empfehlenswert und wir kamen dann an der Freiherr-vom-Stein-Strasse aus und bewegten uns zum Baldeney-See.

 

 

Einsam im Wald Der Wald in Essen
Immer nur Wald

Links ging es um den See und am Haus Scheppen gab’s Kaffee und ein Stück Mohnkuchen war auch drin, weil Jörg in Werden zur DJH aufsteigen wollte.

Der Anstieg zur DJH in Werden bietet lockere 12 %

und wir waren froh dafür Asphalt unter den Rädern zu haben. Oben war die Aussicht bilderbuchmäßig, der Trail führte uns zurück zum Kutschenweg, dem wir natürlich bergauf folgten und oben rechts in den Wald eintauchten. Den Abstieg meisterten wir angesichts des halbwegs verblockten Trails, der mit Laub zugeschüttet war, mittelmäßig, aber unfallfrei.

Den letzten Knubbel in Jörg‘s Pfadfinder-Trail kniffen wir uns, folgten den ausgetretenen Pfaden zum Golfplatz und landeten in Kettwig. Der Rest war flach und bekannt - die Runde war schön. Bei knapp 60 km und 750 Hm blieb die Uhr stehen und das Sonntagsessen mundete vorzüglich.

Samstag, 16. November 2013
Das Wetter war toll - Aber es war nicht gerade brechend voll

Die Brücke im HerbstKlaus T. und Marius wurden am Samstag gesichtet und waren auch unterwegs, den Tag über waren bestimmt viele RTC-ler unterwegs, aber alles zu seiner Zeit.

Dabei wäre schon mal nur fürs Auge alles möglich gewesen.

Das Hinterland zeigte sich jedenfalls von seiner besten Seite, aber wie

 

 

Die Starter

Herbst i Wald weit das Klaus und Marius anmiert hat, fragen wir erst in der nächsten Woche ab.

Sa/So 9./10. November 2013
Reizvoller Herbst - Farbe fürs Auge, Matsch für die Räder

die Brücke

Das Wochenende war kalt und schon mal feucht, aber die Aussichten waren meist beeindruckend. Am Samstag waren es 6 Mountainbiker, die den Auftakt in die Wintersaison unter die Räder nahmen. Die Runde durch den Essener Süden mit einem kurzen Ausblick auf Villa Hügel, war -wie gesagt, leicht hügelig - vor allem aber geprägt von wechselnden Herbstbeleuchtungen in Grün, Gelb, Rot, immer fürs Auge und daher trotz kleinerer Steigungsprozente beruhigend.

Wolken ohne Regen
Gegen Ende der Runde testeten wir erstmals die neue Casino-Besatzung - und nahmen Kaffee und bekamen leider nicht alle den Kuchen der gewünschten Sorte - die Testphase ist also noch nicht abgeschlossen.

Ruhransichten

 

ApfeltestAm Sonntag nahmen wir "flach" ins Programm und wählten wieder die Essener Höhen hinauf zum Flughafen und drehten dann die Baldeney-See Runde. Am Ende gab's den Kaffee am Mintarder Büdchen und der war nicht schlechter als im Casino. Wir blieben wider Erwarten trocken -jedenfalls von oben und erfreuten uns erneut herbstlicher Ansichten.

Apfeltests gehörten zum Programm - leider waren sie nicht wirklich lecker.

Damit war das (für uns) erste Winterwochenende abgehakt. Ankündigen wollen wir schon mal einen Ausflug ins Umland - wir planen extra ein Regenwochenende - damit es trocken bleibt.

Bis demnächst.............am Gashaus

 

 

 

Sonntag 3. November 2013 - Gepunktet !
Schöne CTF des RV Witten

Idyll hinter WittenMal wieder mit dem Auto zu einer Sportveranstaltung ! Aber es hat sich gelohnt. Der Morgen war noch empfindlich kalt (deutlich unter 10 °C), kräftige Winde waren angesagt, aber dem nächtlichen Regen sollten nur noch ein paar Wolken folgen.
Wir hatten uns um 9:30 Uhr verabredet. Mehr als Thomas und ich wurden es nicht, also gingen wir auf die Runde, die laut RV Witten auch gut mit dem Trekking Rad zu bewältigen war. Das muss man zumindest nach dem Regen nicht unbedingt unterschreiben, aber die Streckenwahl war Klasse, es machte Spass und wer Interesse an ein paar touristischen Highlights hat, kam durchaus auf seine Kosten.

 

 

 

 

 

Bergbau
Orientierung

hellblau
Neben den landschaftlichen Ansichten rund um das Ruhrtal und am Rande des Sauerlandes, boten "Museumswege" Einblicke in die Bergwerkstradition, wobei sich dazwischen auch ein paar fettige Anstiege versteckt hatten. Nach rund 3,5 Stunden, 60 km und rund 700 Hm hatten wir unser Tagewerk vollbracht - wobei Fahrer und Rad step by step ein graubraunes Einheits-Outfits angenommen hatten.

Daher war die Schlange zum

Museum
Wasserschlauch lang - wir entschieden uns für Kaffee und Kuchen und ich war froh, die externe Radhalterung aufgeschnallt zu haben - damit war die Radreinigung auf "zu Hause" vertagt und wir traten "des Lobes voll" die Heimreise an.
km&TT

Freitag 1. November 2013 - die lockere Cross-Runde

Ruhridylle

Der Andrang war nicht überwältigend - es hätte Regen geben können - immerhin zu sechst und mit Else als exclusiven Gastfahrer machten wir die lockere Crossrunde wahr und blieben trocken.

Bis nach Kupferdreh blieben wir flach und abseits der Strasse und erarbeiteten uns DREI exclusive

Spaß am Rad

Wer ist der Pannenkönig ?Pausen. Die längere hielten wir am Haus Scheppen ab, der Kaffee war ok und nur Klaus T. zog das Mittagsmahl mit einem leckeren Stück Kuchen vor.

Nach dem Schnack mit Jörg T. zogen wir weiter und pausierten in Kettwig, weil TT das Ventil am Hinterrad durchgesessen hatte.

ADAC-NotrufKurz vor dem Ziel erwischte es dann noch Klaus T. und die Schlauchhersteller mussten die Produktion erneut höher schrauben - diesmal fürs Vorderrad.

Die lockere Runde war dann aber geschafft und das Erholungstraining war durch technisches Fertigkeitstraining sinnvoll ergänzt worden.

Multifunktionssattel

 

Sendepause

Sendepause

In den letzten 2 Wochen gab es sicher Neues zu berichten, aber Schreiber und Layouter haben sich ein paar Tage in die Einsamkeit der italienischen Berge zurückgezogen. Damit ist man technisch ein wenig abgeschnitten und Erholung tut ja auch mal Not.
Jetzt sind wir also wieder auf Sendung und wir wünschen weiter viel Spass beim Lesen. Die Wintersaison hat begonnen, also sind die MTBs geputzt für neue Matsche und wir treffen uns wieder zu den üblichen Winterterminen.
Frisch aus der Kamera folgen hier die Infos zur Fuchsjagd.

Samstag 26. Oktober 2013 - Fuchsjagd beim Alterspräsidenten
Fuchs und Füchschen fangen Harald B.

Jochen war der alte Fuchs und zur Minderung des Durchschnittsalters hatte er den Enkel dabei. Gemeinsam legten sie die Spur - in früheren Jahren wurde der Fuchs ja gejagt, heute muss der Fuchs trickreich einen Nachfolger umstellen, damit der Pokal in andere Hände kommt. Insofern war Jochens Teambildung natürlich ein geschickter Schachzug.

Die Jäger FuchsTeam Gastgeber
Bloss nicht Fuchs Grillprofis Jagd im traditionellen Outfit


Start und Ziel der Jagd war, wie in den Jahren zuvor, beim Alterspräsidenten Lothar, erstmalig aber ohne Monika, die wir schmerzlich vermissten - aber Lothar war mit Unterstützung seiner Tochter ein toller Gastgeber.
In verschiedenen Gruppen wurde die Jagd auf den Fuchs aufgenommen und Harald hatte Gelegenheit den Füchsen zu begegnen. Er machte der Jagd früh ein unblutiges Ende.
Die anschliessende Grillparty vernichtete grosse Mengen der Grillwürste, die Dank des Regens von der RTF übrig geblieben waren. Die traditionelle Suppe hatte diesmal Lothars Tochter gekocht und in Verbindung mit Bier (und anderen Getränken) und guter Unterhaltung klang der Jagdtag gemütlich aus und setzte der RTF-Saison 2013 den endgültigen Schlusspunkt.

Copyright Klaus Mueller  -  Bei Fragen und Unklarheiten im Zusammenhang mit dieser Website, wenden Sie sich bitte an webmaster